Bilderrätsel

© mercidanslecinema.wordpress.com

Die Idee zu dieser Zeichnung stammt von mir (Vielleicht erratet ihr, wer mich dazu inspiriert haben könnte. Falls nicht: Die Auflösung gibt es morgen! ;) ). Meine Skizze war aber leider nicht so schön, deswegen hat meine Schwester das Ganze noch einmal in „schöner“ gemalt. Sehr gelungen, wie ich finde!

Kleine Hymne an das Wort

Es gibt Zeilen, Worte, die möchte man einfach teilen….

…weil sie zum Nachdenken anregen, weil sie glücklich machen.

Wörter kann man erfinden und mit Wörtern kann man experimentieren. Man kann sie aus ihrem eigentlichen Sinnzusammenhang lösen und ihnen eine völlig neue Bedeutung geben. Man kann mit unterschiedlichen Wörtern dasselbe ausdrücken, und mit denselben etwas ganz anderes.

Worte können hart sein, magisch, ja sogar geflügelt. Man kann mit Worten Menschen verletzen, aber viel schöner ist es, wenn sie andere anrühren oder zum Lachen bringen.

Worte sind wichtig. Worte haben Macht.

Auch auf einem Blog wie diesem sind Wörter unersetzlich. Aber ohne Leser, ohne Empfänger, ohne jemanden, der sich damit auseinandersetzt, sind alle Worte wertlos.

Manchmal gibt es einen Empfänger, aber es fehlen die richtigen Worte, und in Augenblicken, in denen die richtigen Worte vor dem inneren Auge auftauchen, fehlt jemand, dem man sie sagen oder schreiben könnte.

Ab und zu jedoch haben wir das Glück, beides zur gleichen Zeit vorzufinden und dann haben wir mehrere Möglichkeiten, uns auszudrücken: per Brief, Mail, Telefon, von Angesicht zu Angesicht.

Ich gebe zu, dass ich am liebsten niederschreibe, was mich bewegt und wenn ich könnte, würde ich noch heute versiegelte Schriftrollen mit alten Kutschen auf die lange, beschwerliche Reise schicken statt eine E-Mail auf Knopfdruck zu versenden.

Dennoch, wer gern mal wieder ein paar weise, nachdenkliche oder einfach nur liebe Worte versenden möchte, dem E-Mails aber zu langweilig geworden sind, der sollte vielleicht zur altbewährten, altmodischen, aber genau deshalb so wertvollen Postkarte zurückgreifen. Besonders schöne und einzigartige Exemplare gibt es bei petiteposte.

Die außergewöhnlichen Zeichnungen, Texte oder Fotografien, die sämtliche Themenbereiche des Lebens abdecken, stammen von Künstlern aus der ganzen Welt, die ihr Talent und ihre Kreativität auf einer einzigen Postkarte zu verewiglichen wissen. Man erkennt ihre Liebe zum Detail in jedem Pinsel- oder Linienstrich und als Betrachter wird man von diesen „kleinen Kunstwerken“ sofort in seinen Bann gezogen. Das macht diese Postkarten so besonders und individuell.

petiteposte, u.a. Partner des anspruchsvollen Schweizer Kulturmagazins DU (über das ich in einem meiner nächsten Beiträge noch ausführlicher berichten werde!), ist einer der wenigen Online-Anbieter für derartig wunderschöne Design- und Kunstpostkarten im deutschsprachigen Raum und man sollte es sich nicht entgehen lassen, zumindest einmal das vielfältige, hochwertige Angebot zu durchstöbern.

Man kann die Postkarten auch als E-Cards versenden, aber mir persönlich gefällt es besser, sie mit meiner eigenen Handschrift zu versehen und ihnen damit noch eine zusätzliche, persönliche Note zu verleihen. Die Karten sind zudem auf umweltfreundlichem Papier gedruckt und mit jeder Bestellung wird ein Klimaschutzprojekt unterstützt.

Dieses Motiv ist übrigens eines meiner liebsten. Es erinnert mich ein wenig an mich selbst, wenn ich Wind und Wetter zu trotzen versuche. Herrlich selbstironisch!

Und ich frage mich: Warum sollte man es dem Wind nicht gleichtun und die Worte je nach Belieben sturmgleich oder sanft wie eine Brise in die weite Welt hinaustragen?

Also: Spread the word!

(Der Abdruck der Postkartenmotive erfolgte mit freundlicher Genehmigung von petiteposte und unterliegt dem Copyright).